.
.
 

Frühkastration

Ich bin ein großer Fan der Frühkastration.

Aus medizinischer Sicht, da der Eingriff noch viel besser vertragen wird, die Wunden viel schneller verheilen, der Eingriff viel kleiner und das Narkoserisiko geringer ist. Das steht und fällt natürlich mit einem guten Tierarzt, der sich zutraut feingliedrig zu arbeiten und dies beherrscht, das macht und kann nicht jeder. Unser Tierarzt ist unheimlich kompetent, hat in der Tierklinik in Gießen gearbeitet, welche einen unheimlich guten Ruf hat und sowohl auf Geburten, als auch Kitten spezialisiert ist. Sie haben mein volles Vertrauen. 

Zudem kommt die persönliche Sicht, ich bin der Meinung, dass eine generelle Kastrationspflicht herrschen sollte, da wir dann das Problem der ungeplanten und ungewollten Vermehrung von Freigängern und Streunern nicht hätten. Hier finde ich sollten Züchter vorangehen und nicht die Kosten, die der Kitten Käufer in der Regel nicht bereit ist zu übernehmen, und das mit jeder Operation verbundene Risiko scheuen. Häufig wird die nicht optimale Entwicklung des Kittens voran geschoben, um dem aus dem Weg zu gehen und das Risiko (nicht nur der Operation, es kann ja theoretisch auch eine andere Komplikationen während der OP auftreten) und die Kosten dem Käufer (70-120€+ pro Tier, je nachdem ob Kater oder Kätzin/ein Hoden innen liegend oder nicht) zu überlassen. Das ist in meinen Augen nicht korrekt, genau so, das zweite in dieser Kategorie verbreitete Gerücht, dass die Katzen extrem in die Größe schnellen und größer werden als unkastrierte Geschwister oder das Gegenteil, viel kleiner bleiben. Jedes Tier ist anders, wie auch jeder Mensch anders ist und genetisch unterschiedliche Ausprägungen auf den Allelen hat. 

Hierzu habe ich bereits mit vielen Züchtern gesprochen, die bereits seit 15 Jahren früh kastrieren, und auch schon einzelne Tiere aus dem Wurf dann für die Zucht verwendet haben und entsprechend nicht kastrieren lassen haben und so gut Vergleiche ziehen und die Entwicklung der Tiere beobachten konnten. Mir ist kein Fall bekannt, wo es den Tieren tatsächlich zum Nachteil gereicht hätte, im Gegenteil, die Tiere müssen nicht den Stress durch laufen in die Pubertät zu kommen, haben dadurch kein erneutes Gerangel um ihre Position in der Gruppe, bei Katern aus Linien die markieren, besteht ein geringeres Risiko, dass die Kleinen auch anfangen zu markieren, es nach der Kastration nicht zwingend wieder aufgebe und den Mädchen bleibt der Stress der Rolligkeit erspart, genauso wie das dadurch entstehende Risiko von Gebärmuttersvereiterungen und Zysten, die lebensbedrohlich sein können, wenn sie nicht früh genug bemerkt werden.

Ich versuche meinen Kätzchen den bestmöglichen Start in der neuen Familie zu ermöglichen, dazu gehört in meinen Augen auch, dass sie komplett fertig und wirklich auszugsbereit sind und ich alle Risiken, die ausschließbar sind, ausschließe. Ich bin überzeugt davon, dass sich die Tiere kastriert besser entwickeln können, körperlich wie auch sozial, denn Potenz ist Stress und kostet jede Menge Energie, die dann weder für Wachstum, noch Fell, noch Knochen- oder Muskelaufbau, noch dem Pflegen von sozialen Kontakten zur Verfügung steht.

Dann gibt es noch ein anderes Thema, weshalb ich finde, dass bei Züchtern frühkastriert werden sollte, und das ist die Schwarzzucht. Hier werden Tiere nicht immer aber häufig ausgebeutet, ohne Vorschriften, die der Verein vorsieht, agiert und das ist fast immer nicht zum Wohl der Tiere. Die Wenigsten setzen sich mit Genetik auseinander, und wissen entsprechend nicht, was sie da eigentlich miteinander verpaaren, von Linienkenntnissen ganz zu schweigen. Wenn alle Züchter frühkastrieren würden, gäbe es dieses Problem nicht, und jeder, der eine Katze verpaaren möchte, müsste sich mit einem Verein, dessen Regularien, und vor allen der Rasse, dessen Standard und der Genetik insbesondere auseinandersetzen. Auch hier möchte ich gerne mit positiven Beispiel voran gehen.

Weitergehende Informationen