.
.
 

Nachwuchs 

 Wie sieht der Alltag unserer Kleinsten aus?

Nachwuchs bei uns kommt in der liebevoll selbstgebauten Wurfbox oder im Sturdi zur Welt. Diese gemeinsamen Stunden mit der Mutter genieße ich immer sehr und spannend ist es ja zugegebenermaßen auch, welche Farben aus dem möglichen Spektrum wohl fallen werden.


Spätestens, wenn die Kleinen etwas größer sind kann die Mama in den bereitgestellten Sturdi umziehen. Dort haben auch Futterschalen und eine Toilette bereits ihren Platz. 


Nach und nach können sie, die einen schneller, die anderen langsamer, die unterschiedlichen durch Mobiliar bedingten Ebenen im Zimmer erklimmen, natürlich unter stetiger Aufsicht der Mama. Schnell haben sie mit ihrer Neugier auch die umliegenden Räume mutig erkundet. Besonders toll, besonders in der Rauf-und Tobe-Phase, ist das Spielzimmer mit den vielen spannenden neuen Sachen, wo in Eigenregie auch einmal umgeräumt werden darf. 


Der große Tisch mit seinen vielen Verstrebungen ist super, ein Hindernislauf, oder Verstecken und dann Vorschnellen ist hier besonders gut möglich. 


Der Hund auf der anderen Seite der Glastür wird auch mit großem Interesse begutachtet, was mit freudigem Schwanz wackeln erwidert wird. Unsere Wächterin über die Kleinen, die sofort herbei eilt, wenn mal gequickt oder zu wild gespielt wird. 


Täglich werden die hochwertigen Nassfutter Marken und Sorten gewechselt und auch die Konsistenz von Fleisch kennengelernt, um eine bestmögliche Ausgangssituation für das neue Zuhause zu schaffen. 


Sind die Menschen fertig mit dem Werkeln, ist das aller Größte mit unter die Decke zu huschen und dort Füße fangen zu spielen. Nicht zu vergessen die Außenansicht mit den sich bewegenden Geschwistern unter der Decke, die dann natürlich auch von oben „gefangen“ werden können. Nach einem so spannenden Tag wird dann die Nähe der Menschen gesucht und zusammen mit den Großen eine möglichst bequeme Position eingenommen und ein Schnurrkonzert eingeleitet, während die Streichel- und Krauleinheiten genossen werden.